Hallo, Gast
Sie müssen sich registrieren bevor Sie auf unserer Seite Beiträge schreiben können.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 1.430
» Neuestes Mitglied: reynabg69
» Foren-Themen: 5.623
» Foren-Beiträge: 8.559

Komplettstatistiken

Benutzer Online
Momentan sind 88 Benutzer online
» 2 Mitglieder
» 84 Gäste
Bing, Google, Lohn01, reynabg69

Aktive Themen
Seit 22.4.2024 - der ELDA...
Forum: News & wichtige Infos
Letzter Beitrag: Wilhelm Kurzböck - WIKU
Gestern, 18:01
» Antworten: 0
» Ansichten: 23
Abfertigung alt § 14 Abs....
Forum: Personalverrechnung, Arbeitsrecht
Letzter Beitrag: Wilhelm Kurzböck - WIKU
Gestern, 17:49
» Antworten: 7
» Ansichten: 162
Kein "vorsätzliches Zusam...
Forum: News & wichtige Infos
Letzter Beitrag: Wilhelm Kurzböck - WIKU
Gestern, 15:14
» Antworten: 0
» Ansichten: 30
Berechtigte fristlose Ent...
Forum: News & wichtige Infos
Letzter Beitrag: Wilhelm Kurzböck - WIKU
Gestern, 15:03
» Antworten: 0
» Ansichten: 28
Das Premium-Wochenupdate ...
Forum: News & wichtige Infos
Letzter Beitrag: Wilhelm Kurzböck - WIKU
21.04.2024, 14:43
» Antworten: 0
» Ansichten: 48
Kollektivvertragsabschlüs...
Forum: News & wichtige Infos
Letzter Beitrag: Wilhelm Kurzböck - WIKU
19.04.2024, 08:21
» Antworten: 0
» Ansichten: 92
Montagearbeiten außerhalb...
Forum: Personalverrechnung, Arbeitsrecht
Letzter Beitrag: Wilhelm Kurzböck - WIKU
18.04.2024, 15:14
» Antworten: 1
» Ansichten: 49
Auszahlung Prämie (SZ) fü...
Forum: Personalverrechnung, Arbeitsrecht
Letzter Beitrag: tigmar
18.04.2024, 11:00
» Antworten: 2
» Ansichten: 86
Fortbildung ZA
Forum: Personalverrechnung, Arbeitsrecht
Letzter Beitrag: Wilhelm Kurzböck - WIKU
17.04.2024, 17:16
» Antworten: 3
» Ansichten: 107
steuerpflichtige Diäten v...
Forum: Personalverrechnung, Arbeitsrecht
Letzter Beitrag: Wilhelm Kurzböck - WIKU
17.04.2024, 17:13
» Antworten: 5
» Ansichten: 220

 
  Seit 22.4.2024 - der ELDA Sofort-Antrags-Check bei Entsendungen
Geschrieben von: Wilhelm Kurzböck - WIKU - Gestern, 18:01 - Forum: News & wichtige Infos - Keine Antworten

https://www.wko.at/noe/industrie/entsend...deantraege

Drucke diesen Beitrag

  Kein "vorsätzliches Zusammenwirken" im Sinne des § 83 Abs. 3 EStG, wenn der Arbeitnehmer bloß von der Nichtbesteuerung bestimmter Bezugsbestandteile wusste
Geschrieben von: Wilhelm Kurzböck - WIKU - Gestern, 15:14 - Forum: News & wichtige Infos - Keine Antworten

BFG vom 5.2.2024, RV/3100122/2021

§ 83 Abs. 3 EStG 1988



So entschied das BFG:


1. § 83 Abs. 3 EStG 1988 regelt die unmittelbare Inanspruchnahme des Arbeitnehmers bzw. der Arbeitnehmerin, wenn er und der Arbeitgeber vorsätzlich zusammenwirken, um sich einen gesetzeswidrigen Vorteil zu verschaffen, der eine Verkürzung der vorschriftsmäßig zu berechnenden und abzuführenden Lohnsteuer bewirkt.

2. Ein "vorsätzliches Zusammenwirken" im Sinne des § 83 Abs. 3 EStG 1988 erfordert ein aktives Handeln sowohl des Arbeitgebers als auch des Arbeitnehmers.

3. Das bloße Wissen oder Dulden des Arbeitnehmers, dass der Arbeitgeber die Lohnsteuer verkürzt, stellt noch kein vorsätzliches Zusammenwirken dar.

Drucke diesen Beitrag

  Berechtigte fristlose Entlassung nach einer negativen Zulässigkeitsüberprüfung
Geschrieben von: Wilhelm Kurzböck - WIKU - Gestern, 15:03 - Forum: News & wichtige Infos - Keine Antworten

Berechtigte fristlose Entlassung nach einer negativen Zulässigkeitsüberprüfung

OGH vom 24.01.2024, 9 ObA 1/24s
§ 82 lit b GewO 1859
§ 27 Z 2 AngG

So entschied der OGH:

1. Der Entlassungsgrund der Arbeitsunfähigkeit iSd § 82 lit b GewO 1859 liegt vor, wenn der Arbeitnehmer „zu der mit ihm vereinbarten Arbeit unfähig befunden wird“.

2. Dieser Entlassungsgrund, der im Wesentlichen § 27 Z 2 AngG entspricht, liegt vor, wenn der Arbeitnehmer nicht in der Lage ist, die versprochenen oder die den Umständen nach angemessenen Dienste zu leisten.

3. Lehre und Rechtsprechung verlangen eine „dauernde“ (also nicht bloß vorübergehende) Dienstunfähigkeit, die dann anzunehmen ist, wenn die Verhinderung nicht bloß kurzfristig und vorübergehend, sondern – wenngleich in ihrem zeitlichen Ausmaß vorhersehbar – von so langer Dauer ist, dass dem Arbeitgeber nach den Umständen des Falls eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

4. Eine solche Unfähigkeit zur Erbringung der vereinbarten Dienste kann bei einem Arbeitnehmer, der für seine Tätigkeit eine bestimmte Berechtigung braucht, auch dann eintreten, wenn er diese Berechtigung verliert (vgl etwa 9 ObA 120/02s; 9 ObA 1/03t).

5. Kam es bei einem Flughafenbediensteten im Sicherheitsbereich zu einer negativen Zulässigkeitsüberprüfung und hatte der Arbeitgeber (der Flughafenbetreiber) in Bezug auf den Arbeitnehmer keine andere Verwendungsmöglichkeit, so konnte sie ihn fristlos entlassen.

6. Führte diese negative Zulässigkeitsüberprüfung (gemäß § 134a LFG) dazu, dass der Arbeitnehmer ab 30.9.2022 nicht mehr eingesetzt werden durfte, erfuhr der Arbeitgeber dann am 10.11.2022, dass die Behörde bei ihrer Einschätzung blieb (der Arbeitgeber gab dem Arbeitnehmer Gelegenheit, den Status mit der Behörde noch zu klären) und war nicht vor dem 20.2.2023 mit einer Wiedererlangung dieser Berechtigung zu rechnen, so lag jedenfalls ein erheblicher Zeitraum vor, in dem die Arbeitsleistung nicht erbracht werden konnte.

7. Dass die Entlassung nicht unverzüglich (ab 30.9.2022) ausgesprochen wurde, ist in diesem Fall kein Problem, da dieser Entlassungsgrund solange geltend gemacht werden kann, solange der „betreffende Zustand andauert“.

Drucke diesen Beitrag

  Das Premium-Wochenupdate für die österreichische Personalverrechnung - KW 17/2024
Geschrieben von: Wilhelm Kurzböck - WIKU - 21.04.2024, 14:43 - Forum: News & wichtige Infos - Keine Antworten

Ihr wöchentliches 10-Minuten-Update (WIKUS wöchentliches Lohnupdate für Premium-Abonnent:innen der WIKU Personal aktuell):

https://vimeo.com/937360363

Drucke diesen Beitrag

  Kollektivvertragsabschlüsse KW 17/2024
Geschrieben von: Wilhelm Kurzböck - WIKU - 19.04.2024, 08:21 - Forum: News & wichtige Infos - Keine Antworten

A) Expeditarbeiter - KV-Abschluss per 1.4.2024

  • Verkürzung der normalen wöchentlichen Arbeitszeit von 36 Stunden auf 35 Stunden
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Wochenlöhne um 6% bei einer Rundung auf den nächsten vollen Eurobetrag
  • Kündigungsverzicht des Kollektivvertrages bis 31. Dezember 2027

B) Raiffeisenlagerhäuser Burgenland - Angestellte - KV-Abschluss per 1.2.2024
  • Die KV-Gehälter werden um +6% plus € 26,00 , mindestens jedoch um € 140,00 erhöht und auf den nächsten vollen Euro aufgerundet.
  • Für Hilfskräfte beträgt das Einstiegsgehalt € 1.937,00 und für Fachkräfte in der niedrigsten Kategorie € 2.106,00.
  • Das Lehrlingseinkommen und das Fixum bei Provisionsmitarbeiter:innen werden um 7,5% angehoben und auf den nächsten vollen Euro aufgerundet.
  • Das Lehrlingseinkommen beträgt im 1. LJ € 874,00, im 2. LJ € 1.070,00, im 3. LJ € 1.389,00 und im 4. LJ € 1.575,00.
  • Zum 31.01.2024 bestehende Überzahlungen bleiben in ihrer betragsmäßigen Höhe aufrecht.


C) Raiffeisenlagerhäuser Burgenland - Arbeiter - KV-Abschluss per 1.2.2024
  • Die KV-Löhne werden um 6,0 % + 26 €, mindestens jedoch um € 140,00 erhöht - und auf den nächsten vollen Euro aufgerundet.
  • Das ergibt im Durchschnitt 7,3 %
  • Überzahlungen bleiben in ihrer betragsmäßigen Höhe aufrecht.
  • Die DAZ wird auf 25 € erhöht, das sind 8,7 %
  • Neuer Mindestlohn € 1.959,00

Drucke diesen Beitrag

  Montagearbeiten außerhalb des Betriebes
Geschrieben von: info@haus-gappmaier.at - 18.04.2024, 12:01 - Forum: Personalverrechnung, Arbeitsrecht - Antworten (1)

Hallo liebes Forum,
ein Spengler- und Dachdeckerbetrieb führt eine Dacherneuerung auf einer Schutzhütte durch. Die Arbeiter
reisen Montags an, nächtigen auf der Schutzhütte und kehren am Wochenende wieder zurück. Die Verpflegung
sowie Nächtigung wird vom Auftraggeber der Schutzhütte kostenlos bereitgestellt.
Meine Frage ist nun ob für diesen Zeitraum der Arbeiten eine Entfernungszulage zu bezahlen ist.
Ich bedanke mich im voraus für euren Kommentar!
Mfg.
Gappmaier Hermann

Drucke diesen Beitrag

  Kollektivvertragsverhandlungen Spediteure Arbeiterinnen und Arbeiter gescheitert!
Geschrieben von: Wilhelm Kurzböck - WIKU - 17.04.2024, 16:21 - Forum: News & wichtige Infos - Keine Antworten

Der Kollektivvertragsabschluss bei den Speditionen für die Arbeiter bzw. Arbeiterinnen war offenbar zum Greifen nahe, ist aber - meinen Recherchen zufolge - offenbar nun am Veto der Gewerkschaft gescheitert, nachdem sich die Verhandlungsteams scheinbar schon einig waren.
 
Damit gibt es keine KV-Erhöhung per 1.4.2024 und - ganz wichtig - somit auch keine Rechtsgrundlage für eine Mitarbeiterprämie, die allenfalls freiwillig gewährt werden kann (zumindest mal vorläufig) und damit (ebenfalls vorläufig) abgabenpflichtig wäre.
 
Die Aussichten betreffend einen KV-Abschluss der rückwirkend ab 1.4.2024 Gültigkeit entfalten soll, werden als "bescheiden" beurteilt.

Drucke diesen Beitrag

  Kollektivvertragsverhandlungen Spediteure Arbeiterinnen und Arbeiter gescheitert!
Geschrieben von: Wilhelm Kurzböck - WIKU - 17.04.2024, 16:20 - Forum: News & wichtige Infos - Keine Antworten

Der Kollektivvertragsabschluss bei den Speditionen für die Arbeiter bzw. Arbeiterinnen war offenbar zum Greifen nahe, ist aber - meinen Recherchen zufolge - offenbar nun am Veto der Gewerkschaft gescheitert, nachdem sich die Verhandlungsteams scheinbar schon einig waren.
 
Damit gibt es keine KV-Erhöhung per 1.4.2024 und - ganz wichtig - somit auch keine Rechtsgrundlage für eine Mitarbeiterprämie, die allenfalls freiwillig gewährt werden kann (zumindest mal vorläufig) und damit (ebenfalls vorläufig) abgabenpflichtig wäre.
 
Die Aussichten betreffend einen KV-Abschluss der rückwirkend ab 1.4.2024 Gültigkeit entfalten soll, werden als "bescheiden" beurteilt.

Drucke diesen Beitrag

  Abfertigung alt § 14 Abs. 4 AVRAG
Geschrieben von: Lohn01 - 17.04.2024, 10:34 - Forum: Personalverrechnung, Arbeitsrecht - Antworten (7)

Im § 14 AVRAG ist die Rede von der Herabsetzung der Arbeitszeit.
Wenn der DN die AZ erhöht von 32 auf 40 h (somit keine Herabsetzung, sondern Erhöhung), kann man dann auch die "Mischberechnung" als Basis für die Abfertigung alt heranziehen.

und der §14 gilt auch wenn eine DN bis 2012 30 h hatte und ab 2013 dann 20 h?
Dies gilt allerdings nur, wenn der DN > 50 Jahre ist, oder?

danke!

Drucke diesen Beitrag

  Kündigung und Krankenstand
Geschrieben von: BERNI - 17.04.2024, 08:42 - Forum: Personalverrechnung, Arbeitsrecht - Antworten (1)

Hallo, folgender Sachverhalt:

eine Dienstnehmerin hat nach ihrer Arbeitszeit (zb am Dienstag) den Dienstgeber einen Krankenstandzettel gebracht, mit Beginn des Krankenstandes am nächsten Arbeitstag (in diesem Fall krank ab Mittwoch) - der Dienstgeber hat dann noch am Dienstag die Kündigung ausgesprochen. 
Krankenstand -Beginn ist der Mittwoch
Kündigung wurde am Dienstag ausgesprochen, jedoch hat der Arbeitgeber vom Krankenstand ab Mittwoch gewusst

gilt hier die Entgeltsfortzahlung für den Krankenstand oder würde die Kündigungsfrist greifen? 
(in Annahme, dass die Dienstnehmerin über das Ende der Kündigungsfrist in Krankenstand ist)

Danke Bernadette

Drucke diesen Beitrag